Obstbauverein Solothurn und Umgebung   Gegründet 1911

STATUTEN

Art. 1    Name
Obstbauverein Solothurn und Umgebung.

Art. 2    Stellung
Der Obstbauverein Solothurn und Umgebung ist Mitglied des Verbandes deutschschweizerischer Gartenbauvereine.

Art. 3    Zweck
Der Verein fördert den Obstbau durch Kurse, Vorträge und Exkursionen. Er ermöglicht den Erfahrungsaustausch aller interessierten Obstbaufreunden.

Art. 4    Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft wird erworben durch eine Beitrittserklärung und durch Leistung des Jahresbeitrages, welcher jeweils von der Generalversammlung festgelegt wird. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

Art. 5    Austritt
Der Austritt aus dem Verein kann jederzeit auf Ende der Verwaltungsperiode schriftlich erfolgen. Der Vorstand kann den Austritt ablehnen, wenn das Mitglied der Beitragszahlung nicht nachgekommen ist. Ausgeschlossen werden Mitglieder, welche trotz zweimaliger Aufforderung zur Beitragszahlung diesem Aufruf nicht Folge geleistet haben.

Art. 6    Organisation
Organe des Vereins sind:
    a) die Generalversammlung
    b) der Vorstand
    c) die Rechnungsrevisoren

6.1 Die Generalversammlung wählt für die Dauer von zwei Jahren einen Vorstand von mindestens fünf Mitgliedern, bestehend aus
    a) Präsident
    b) Vizepräsident
    c) Aktuar
    d) Kassier
    e) Beisitzer
Der Präsident wird von der Generalversammlung jährlich bestätigt. Der restliche Vorstand konstituiert sich selbst. Von den zwei Rechnungsrevisoren tritt turnusgemäss alljährich der amtsälteste zurück. Von der Generalversammlung wird deshalb ein Nachfolger gewählt.

6.2 Der Präsident, der Vizepräsident und der Aktuar zeichnen kollektiv je zu zweien für den Verein.

6.3 Die Generalversammlung findet ordentlicherweise im Januar oder im Februar statt.

6.4 Die ordentlichen Traktanden sind:
    1.  Wahl der Stimmenzähler
    2.  Protokoll
    3.  Jahresbericht
    4.  Jahresrechnung und Revisorenbericht
    5.  Jahresbeitrag
    6.  Mutationen
    7.  Anträge
    8.  Wahlen
    9.  Ehrungen
    10. Verschiedenes

6.5 Anträge sind dem Präsidenten zu Handen der Generalversammlung mindestens zwei Wochen vor der Generalversammlung schriftlich einzureichen.

Art. 7    Beschlussfassung und Ausgabenkompetenz
Der Vorstand überwacht das Einhalten der Statuten. Ihm steht das Recht zu, dringende Geschäfte von sich aus zu erledigen, nötigenfalls eine ausserordentliche Generalversammlung einzuberufen. Ebenso kann auch ein Viertel der Mitglieder eine Generalversammlung verlangen.

Der Vorstand kann nur über Ausgaben bis zu Fr. 500.-- beschliessen. Beschlussfähig ist der Vorstand bei Anwesenheit von mindestens fünf Mitgliedern.

Art. 8    Wahlen, Aufgaben, Beschlüsse
Bei Wahlen und Abstimmumgen gilt das absolute Mehr der anwesenden Mitglieder. Die Abstimmungen sind in der Regel offen, können auf Verlangen jedoch geheim erfolgen, wenn ein Drittel der anwesenden Stimmberechtigten dies verlangen.

Der Vorstand leitet die Geschäfte des Vereins und vertritt diesen nach aussen (Delegiertenversammlung). Er erstellt das Jahresprogramm und verteilt die einzelnen Aufgaben an die Vorstandsmitglieder. Beschlüsse müssen im Rahmen der Statuten und eventuellen Budgets gefasst werden.

Art. 9    Amtsdauer
Die Amtsdauer des Vorstandes und der Revisoren beträgt zwei Jahre. Sie sind wiederwählbar.

Art. 10    Entschädigung
Das Gehalt der Vorstandsmitglieder wird von der Generalversammlung bestimmt. Der Verteiler richtet sich nach der Chargierung. Für Delegierte des Vereins wird eine Tagesentschädigung ausgerichtet.

Art. 11 Ehrenmitgliedschaft
Nach zehn Jahren Vorstandstätigkeit oder bei ausserordentlichen Verdiensten um den Verein kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 12    Schlussbestimmungen
Der Verein kann nicht aufgelöst werden, solange sich mindestens zwölf Mitglieder zur Weiterführung verpflichten. Die Auflösung bedingt die Zustimmung von zwei Dritteln der aktiven Mitglieder.

Art. 13    Auflösung des Vereins
Bei einer allfälligen Auflösung des Vereins ist das Vereinsvermögen und das Inventar dem Verband deutschschweizerischer Gartenbauvereine zur Verwahrung zu übergeben, bis wieder ein Verein mit dem gleichen Zweck in der Region gegründet wird.

Art. 14    Statutenänderung
Eine gänzliche oder eine teilweise Revision der Statuten kann nur mit der Zustimmung von zwei Dritteln der an der Generalversammlung anwesenden Mitglieder beschlossen werden.

Art. 15    Genehmigung
Diese Statuten treten nach der Genehmigung durch die Generalversammlung sofort in Kraft.
Sie ersetzen die Statuten vomFebruar 1996.

Solothurn, den 08.Februar 2014

Der Aktuar        Der Präsident

Burkhardt Hans        Sciboz R.